Grünliberale schaffen in Einsiedeln die Überraschung!

Was die wenigsten erwartet haben, ist eingetreten: Die Kandidatin der Grünliberalen hat sich im Kampf um den frei gewordenen Sitz im Einsiedler Bezirksrat gegen ein politisches Schwergewicht der SVP durchgesetzt. Damit ziehen die Grünliberalen im Kanton Schwyz zum ersten Mal in ein Rathaus ein.

Die Ergebnis der Ersatzwahlen in den Einsiedler Bezirksrat schien klar: Roland Lutz, langjähriger Parteipräsident der Schwyzer SVP tritt gegen Leta Bolli, eine politische Newcomerin der Grünliberalen an. Die FDP und die CVP stellten sich hinter den Kandidaten der SVP. Wer wollte da noch am Ergebnis zweifeln? «Die Ausgangslage war schwierig, aber ich habe immer an unseren Erfolg geglaubt» sagt Rudolf Bopp, der Präsident der GLP Einsiedeln. Tatsächlich haben die als Aussenseiter angetretenen Grünliberalen einen intensiven Wahlkampf geführt. Mit dem Slogan «Frischer Wind für Einsiedeln» und einer engagierten Kandidatin. Am Ende waren es dann 214 Stimmen mehr – für Leta Bolli.

 

Damit zieht nun eine zweite Frau in den neunköpfigen Einsiedler Bezirksrat ein. Das Ergebnis einfach mit einem «Frauenbonus» zu begründen würde aber zu kurz greifen. Den Grünliberalen ist es gelungen die Person Leta Bolli und ihre Erfahrungen als Co-Geschäftsführerin und Familienfrau in den Vordergrund zu stellen. Und die Wähler und Wählerinnen haben es offenbar goutiert, dass sich mit Leta Bolli eine Persönlichkeit zur Wahl stand, die das Verbindende in den Vordergrund gestellt hat und glaubhaft darlegen konnte, dass sie Einsiedeln vorwärts bringen will – unabhängig von parteipolitischen Ränkespielen. Oder um es mit den Worten von Leta Bolli zu sagen: «Ich bin überzeugt, dass ich den Bezirk Einsiedeln auf seinem Weg begleiten und unterstützen kann: Mit meiner Offenheit für neue Ideen, mit Inputs aus eigener Erfahrung und meiner sachorientierten Arbeitsweise.»

 

Erstes Exekutivmandat für die Schwyzer Grünliberalen
 

Mit der Wahl von Leta Bolli setzen die Grünliberalen im Kanton Schwyz ihre Erfolgsgeschichte fort. Zum ersten Mal in der noch jungen Geschichte der Partei übernimmt eine Persönlichkeit der Grünliberalen Verantwortung in einem Exekutivamt. Dieses historische Ereignis freut auch die Vizepräsidentin der GLP Kanton Schwyz, Monique Schnell Luchsinger, die Leta Bolli persönlich die Glückwünsche der Kantonalpartei überbrachte und meinte: «Nach dem Erfolg bei den letzten Kantonsratswahlen wollen wir jetzt auch in den Gemeinden Fuss fassen. Dass das in Einsiedeln jetzt gelungen ist, freut mich besonders und ist Motivation für andere GLP Ortsparteien es den Einsiedlern gleich zu tun».